Gesellschaft für Geosystemanalyse

Startseite | Impressum | AGB's

Datenübertragung Tiefsee

Folgende Geräte sind verfügbar. Für Detailinformationen klicken Sie bitte auf die entsprechende Registerkarte.

Die Gerätespezifikationen sind z.Z. noch in englischer Sprache. Die deutsche Version wird in Kürze verfügbar sein.

Messenger - Autonomous data logger designed to bring information from seabed stations back to the surface

 

Specifications

The Messengers are released from the seabed stations by a release activated by the electrolysis of an INCONEL wire. The release is activated when the Inconel wire is cut off by the circulation of an electric current between the wire and the housing. The Messenger is then released from its support and starts ascending to the surface.

The float has buoyancy characteristics down to 4000m, which allow it to return to the surface.
Data logging

The Messager has a 4Mb or 8Mb Flash memory. Depending on the version, this allows:

4Mb version:

10 Kb of Argos data
4032 Kb of Surface data

8Mb version:

10 Kb of Argos data

8128 Kb of Surface data
Power supply

The Messenger is power supplied by Lithium batteries with a typical energy capacity of 10.4Ah.
Control card

Allowing:

Controlled power supply from the batteries,
Reception and transmission of data via induction link,
Control of the release,
Storage of ARGOS and Surface data,
Command of the ARGOS radio module for the transmission of part of the data,
Optimisation of consumption to save the batteries and allow a maximum number of Argos transmissions.

Argos link

The ARGOS transmission card has a 1.5W power output with the foot of the antenna maintained 5cm above the water. The antenna used is a ¼ wave type.

Applications

The function of Messenger consists in communicating with the COSTOF in order to record data, then bring them back to the surface and send them via the Argos system.

Part of these data is sent via satellite using the ARGOS system, while another part is to be read on a PC once the float has been retrieved from the water.

CLSI - Universelle, berührungsfreie serielle Schnittstelle

 

Spezifikationen

Funktionsprinzip:
Das CSLI-Master-Modul ist mit der elektronischen Einheit, welche den Datentransfer initiiert, verbunden. Der CSLI-Slave-Modul ist mit der Empfangseinheit verbunden und befindet sich bei Stand-by im Energiesparmodus. Aus dem Stand-by-Modus schaltet der CSLI in den aktiven Modus, wenn der CLSI-Master Daten sendet und der Aufwachmodus aktiviert ist.

Anschlussmerkmale:
Übertragungsrate: von 300 bis 57.600 Baud.
Typ: Full-Duplex.
Ohne Protokoll: Das System ermöglicht die komplette Übertragung gesendeter Daten.
Maximal mögliche Distanz zwischen CLSI Master und CLSI Slave bei Übertragung (Stromversorgung von +12V bis +24V):
4mm, bei Ausrichtung der Module
1mm, bei Ausrichtungsabweichung von +/-3mm zwischen den Modulen.
Ein Rotationsindex wird nicht benötigt.

Mechanische Merkmale:
Die CLSI-Module befinden sich in wasserdichten zylindrischen Behältern, mit der aktiven Übertragungseinheit an einem Ende und dem Anschluss am anderen Ende. CLSI-Master- und Slave-Module unterscheiden sich nur bezüglich des Anschlusses.

Lagertemperatur : -20°C to bis 50°C
Betriebstemperatur: -2°C bis +50°C
Maximal zulässiger Druck: 624 Bar (6000m).
Material: Titan (alternativ hart eloxiertes Aluminium für kleine Fertigungsmengen) sowie Kunststoff
Abmaße: äußerer Durchmesser 28mm, Länge über alles: 178mm.
Anschlussart: SUBCONN Micro
Material: Messing und Neopren (standardmäßig)
Master: 4-polig, männlich.
Slave: 5-polig, männlich.

Anwendungen

Die CSLI-Module ermöglichen ohne elektronischen Anschluss beidseitige Übertragungen numerischer Daten (Messungen, Abbildungen, ...) zwischen zwei mit asynchroner serieller Verbindung ausgestatteten eingetauchten Einheiten. Der CSLI kann bis zu einer Tiefe von 6000 m eingesetzt werden. Prinzipiell dient der CSLI der Übermittlung von Daten zwischen dem Meeresboden und der Oberfläche für die anschließende Weiterleitung via ARGOS-Satellitenkommunikation.

© terra4 GmbH 2017