Gesellschaft für Geosystemanalyse

Startseite | Impressum | AGB's

Lake ESP

[zurück zur PME-Übersichtseite]

Bojen für Echtzeit-Monitoring in Seen, Speicherbecken, Ästuaren und Flüssen.

Die Lake ESP (Environmental Sensing Platform) ist ein bojengestütztes System für Dauerbeobachtungen von Gewässern mittels Echtzeitaufzeichnung von Temperaturschichtungen in der Wassersäule, meteorologischen Daten und Qualitätsparametern. Meteorologische Sensoren befinden sich in der Boje oberhalb der Wasseroberfläche. Unterhalb der Wasseroberfläche können Temperaturen, gelöster Sauerstoff, Druck und PAR (photosynthetisch aktive Strahlung) erfasst werden.

 

Das System kann Daten mittels GSM oder anderer Methoden an einen vom Nutzer angegeben Zielort übertragen. Typische Messungen finden minütlich statt, können aber in kürzeren Intervallen bis zu wenigen Sekunden durchgeführt werden. Installationen der bojengestützen Lake ESP sind einfach durchzuführen und bieten, da schwimmend, den Vorteil der Anpassung an Wasserstandsänderungen.

Sensoren für folgende Parameter können in die Lake ESP integriert werden:

Temperatur-Sensor

Die T-Chain liefert detaillierte thermische Daten u.a. zur Bestimmung der Schichtung in der Wassersäule, Vermischungen und interner Wellen. Die Messkette besteht aus einem Kabel mit einem oder mehreren Temperaturknotenpunkten, welche sich an nutzerspezifizierten Stellen befinden. An jedem Knotenpunkt befinden sich Elektronik und ein Thermistor innerhalb eines Inconel-Schutzschlauchs. Daten werden durch das Kabel übertragen. Die Messkette kann an ein Lake ESP-System, verschiedene PME-Logger sowie an bestimmte Campbell-Datenlogger (CR10X) angeschlossen werden.

Spezifikationen:

 

 

DO-Sensor

DO-Sensor (Dissolved Oxygen Sensor, Erfassung des gelösten Sauerstoffs)

Der PME-Sensor zur Erfassung gelösten Sauerstoffs ist eine Optode, welche in einer dünnen Membran die Lebensdauer der Lumineszenz-Abklingzeit der Fluoreszenz misst. Im Gegensatz zu den fest angebrachten Temperatursensoren sind die DO-Sensoren abnehmbar. Nutzer können bspw. die Sensoren zu Zwecken der Rekalibrierung und Reinigung entfernen und danach wieder anschließen.

 

Das Foto oben rechts enthält den DO-Sensor, welcher an Kabel angeschlossen werden kann. Auf dem nächsten Foto zweigt von der T-Chain eine kurze Leitung für den Unterwasseranschluss des DO-Sensors ab.

Spezifikationen:

 

Druck-Sensor

Der in die T-Chain integrierte Drucksensor ist ein Wandler von Dehnungsmessungen und transformiert Druck in ein Format, welches entlang der Messkette übertragen wird. Der Druckwandler ist nur mit der PME-T-Chain kompatibel. Er befindet sich üblicherweise am unteren Ende der Messkette, misst den absoluten Druck und ist in unterschiedlichen Ausführungen für drei Messbereiche verfügbar.

Spezifikationen:

 

PAR-Sensor

PAR - Photosynthetically Active Radiation (Photosynthetisch aktiver Strahlung)

PAR-Sensoren zur Messung photosynthetischer Photonflussdichte (PPFD) können in die T-Chain integriert werden. Verwendet werden Li-Cor's LI-192SA Underwater Quantum Sensoren, welche für eine vereinfachte Verbindung mit der T-Chain modifiziert wurden und sowohl in Salz- als auch Süßwasser verwendet werden können.

Spezifikationen:

 

Chlorophyll-a-Sensor

Ein einfach zu wartender, kompakter Chlorophyll a Sensor,Turner Design's Cyclops-7, mit geringem Energieverbrauch kann problemlos in die T-Chain integriert werden.

Messungen von Chlorophyll a, das vorherrschende Pigment bei allen Algenarten, dienen üblicherweise der Einschätzung von Phytoplanktonmengen. Verteilungen von Phytoplankton und Algen sind für Wissenschaftler sowie für Gewässermonitoring von Interesse und geben Einblick in die Entwicklung von Populationen sowie den Gewässerzustand. Chlorophyll wird in Seen, Flüssen, Speicherbecken, Küstengewässern sowie im Meer erfasst.

Spezifikationen:

 

 
© terra4 GmbH 2017